Jazz

Spain                           Chick Korea     (Arr.  Cojocaru V.)

Take five                      Paul Desmond (Arr.  Cojocaru V.)

 

Tango

Corazon de Oro       (Arr.  Cojocaru V. für Solo Akkordeon)

Kesän Tango            (Arr.  Cojocaru V. für zwei Akkordeons)

Por una Cabeza       (Arr.  Cojocaru V. für zwei Akkordeons)

A la gran Muneca    (Arr.  Cojocaru V. für zwei Akkordeons)

El Amanecer             (Arr.  Cojocaru V. für zwei Akkordeons)

Adios Juventud       (Arr.  Cojocaru V. für zwei Akkordeons)

9 Puntos                      (Arr.  Cojocaru V. für zwei Akkordeons)

Yo soy Maria             A. Piazzolla  (Arr.  Cojocaru V.)

Diferente                    Gotan Project (Arr.  Cojocaru V.)

Traditional

Oide Kath                    Bayerische Volksmusik (Arr.  Cojocaru V.)

 

Pop

Let it be                    J. Lennon & P. Mckartney (Arr.  Cojocaru V.)

 

Chopin Walzer

Die überwiegend raschen Walzer sind Salonmusik. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Chopin diese Stücke mit wenigen Ausnahmen in DurTonarten setzte, stehen diese doch nach dem abendländischen Harmonieverständnis für eine freudvollere Stimmung als die MollTonarten. Der sog. „Minutenwalzer“ (op. 64.1) ist nicht darauf angelegt, möglichst in einer Minute gespielt zu werden.

Zum Download hier klicken

Tango Argentino

Corazon de Oro       (Noten runterladen hier)

Kesän Tango            (Noten runterladen hier)

Por una Cabeza       (Noten runterladen hier)

A la gran Muneca    (Noten runterladen hier)

El Amanecer             (Noten runterladen hier)

Adios Juventud        (Noten runterladen hier)

9 Puntos                     (Noten runterladen hier)

 

Earth Song

“Earth Song” is the third single from Michael Jackson‘s album HIStory: Past, Present and Future, Book I. It is the fifth song on the second disc of the album. It is a ballad that incorporates elements of blues, gospel and opera. Again a new Interpretation of the Song with Accordion and Violine.

Four Seasons

Die Natur als Vorbild – das ist meine Philosophie. Lassen Sie sich inspirieren von der Schönheit der Natur!

Anbei vier Kompositionen von mir zu entsprechenden Jahreszeiten:

Four Seassons Winter
Four Seasons Spring
Four Seasons Summer
Four Seasons Autum

Perpetuum Nobile

Mit dem folgenden Stück  ‘ Perpetuum_nobile_02‘ habe ich beim Crossover Composition Award teilgenommen.

Zu dem Wettbewerb:

Frischen Wind in die Kammermusikszene bringen und die Klassik neu beleben – das war das Ziel von Marie-Luise & Christoph Dingler (The Twiolins), als sie den Crossover Composition Award ins Leben riefen. Der Wettbewerb wird alle drei Jahre durchgeführt, um das Repertoire für die Besetzung zwei Violinen zu erweitern. In den Jahren 2009 und 2012 erfreute er sich mit jeweils ca. 100 teilnehmenden Komponisten aus 16 Ländern einer großen Resonanz.

Harlequin

Der Harlekin, abgeleitet vom italienischen Arlecchino, das wiederum auf die altfranzösischen Wörter (h)arlekin, (h)erlekin, (h)ellequin, harlequin und ähnliche aus dem 12. Jahrhundert zurückgeht, ist eine Bühnenfigur, die als jahrhundertealtes und europaweites Phänomen zu betrachten ist. Sie wird mit der Commedia dell’ arte der Renaissance , der Commedia Italiana und anderen Ausprägungen des „Comödien-Stils“ (nach Gerda Baumbach) in Verbindung gebracht. Die exakte Rekonstruktion des Ursprungs des Harlekin ist jedoch nicht möglich. Der Name der Figur lässt sich möglicherweise über das italienische Wort (h)ellechin(n)o für „kleiner Teufel“ erklären (in(n)o ist die männliche Verkleinerungsform). Sehr verallgemeinert sind als Charakteristika der vielschichtigen Figur eine Flickenkostümierung, exzentrische Körperbewegung, eine schwarze Halbmaske und das Ausführen des Harlekinsprunges „Eccomi!“ zu nennen. Es bestehen Parallelen zur mythologischen Trickster – Figur.

Eine Komposition von mir mit dem Titel Harlequin für Akkordeon und Streichquartett gibt es hier zum anschauen.

Torero

Torero ist die Bezeichnung für alle am Stierkampf, der Corrida, aktiv beteiligten Personen, also insbesondere NovillerosMatadoresBanderillero und Picadores. Der eigentliche Protagonist des Stierkampfes ist der Matador (lat. mactator ‚Mörder, Schlächter‘[1]), der den Stier mit der Muleta (dem roten Tuch) reizt und ihm am Ende des Kampfes mit der Espada den Todesstoß versetzt. Ein Matador beginnt seine Laufbahn als Novillero, der noch über keine ausreichende Ausbildung und Erfahrung für den Kampf mit ausgewachsenen Stieren besitzt und daher Corridas mit Jungstieren (span. novillo) bestreitet. Nach einer bestimmten Anzahl von Kämpfen bestreitet er unter Aufsicht eines erfahrenen Matadoren einen besonderen Kampf, die Alternativa, nach deren Erfolg er in den Status des Matadoren.

Torero ist ein weiteres Stück von mir für Akkordeon und Streichquartett.